This website requires JavaScript.

Optimale Arbeitsumgebung für Studenten

Optimale-Arbeitsumgebung-Studenten

Wenn man sich die Trends der Arbeitsplatzgestaltung ansieht, findet man oft ähnliche Materialien, Farben und Elemente: ein schlichtes Weiß kombiniert mit Holzelementen und Lampen in modernem Industrialdesign. Doch bei genauerem Hinsehen kann man eindeutige Unterschiede erkennen. Die einen setzten auf den Minimalismus - so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig. Die anderen lieben das kreative Chaos und richten den Arbeitsplatz verspielt und bunt ein. Hier kommt es also ganz auf dich an: Liebst du die Ordnung und kannst deinen Gedanken nur in einer schlichten Umgebung freien Lauf lassen? Oder brauchst du das kreative Chaos, um dich wohlzufühlen und selbst kreativ zu werden? Diese Frage solltest du für dich als Erstes beantworten, um die Gestaltung deiner Arbeitsumgebung darauf anzupassen. Was du sonst noch brauchst, zeigen wir dir jetzt: 

Schaffe Ordnung!

Egal, ob Ordnungsliebhaber oder kreativer Chaot, eine gewisse Struktur an deinem Arbeitsplatz hilft dir, dich zurechtzufinden und keine Zeit mit der ewigen Suche nach irgendwelchen Dingen zu verschwenden. Wie du das hinkriegst? Hier ein paar Tipps:

#1 - Nutze eine Ablage für deinen Papierkram

Nichts ist nerviger als tausende Zettel, die auf deinem Schreibtisch verteilt sind und für Unruhe sorgen. Nicht nur optisch, sondern auch innerlich, denn meist bedeuten diese Zettel unerledigte Dinge. Dein Unterbewusstsein weiß das und deshalb solltest du diese Zettel zum Arbeiten aus deinem Blickfeld schaffen. Am besten funktioniert das mit einer Ablage, die hinter einer Schranktür verschwindet.

#2 - Stelle ausreichend Regale an deinen Arbeitsplatz

Stauraum für alle deine Materialien, Bücher und Gadgets ist natürlich unerlässlich. Deshalb solltest du ein paar Regale in der Nähe deines Arbeitsplatzes platzieren, um allen Dingen einen Ort zu geben. Wenn du ein Ordnungsfreak bist, nimm am besten Regale mit Türen davor, das schafft optisch noch mehr Ruhe. Wenn du lieber alles im Auge hast und dich ein wenig Chaos nicht stört, kannst du auch offene Regal nutzen.

#3 - Lege alles in deine Reichweite, was du brauchst

Stift und Papier, Bücher, Laptop, Taschenrechner - alles was du zum Arbeiten brauchst, sollte in deiner Reichweite sein. So ersparst du dir das Aufstehen beim Arbeiten und wirst nicht aus dem Arbeitsprozess herausgerissen. 

Sorge für Ruhe!

Apropos herausreißen... Eine optimale Arbeitsumgebung sollte vor allem ruhig sein. Nichts sollte deine Konzentration stören, damit du in kurzer Zeit gute Ergebnisse erreichen kannst. Und so stellst du das an:

#1 - Aktiviere den „Nicht stören“-Modus in deinem Handy

Ja, jedes Handy kann man lautlos stellen und an einen Ort außerhalb des eigenen Sichtfeldes legen. Wenn du konzentriert arbeiten und lernen möchtest, dann solltest du genau das tun - auch wenn es schwerfällt. ;)

#2 - Häng ein „Bitte nicht stören“-Schild an deine Tür

Genauso störend wie ein Handy können Eltern oder Mitbewohner sein, die plötzlich an deinem Arbeitsplatz stehen und deine Aufmerksamkeit verlangen. Ein einfaches Schild mit der netten Aufschrift „Bitte nicht stören“ kann hier schon Wunder wirken.

#3 - Wenn du Ruhe nicht ausstehen kannst: Finde die optimale Lernmusik für dich

Natürlich gibt es auch Menschen, die besser mit Musik statt mit Ruhe lernen können. Wenn du die richtige Musik für dich gefunden hast, kann sich das sogar positiv auf deine Kreativität und deine Leistung auswirken. Wie du die optimale Musik für dich findest, kannst du in diesem Artikel nachlesen: https://hochschulinitiative- deutschland.de/blog/musik-zum-lernen-so-findest-du-deinen-soundtrack-furs-studium

Richte dich passend ein!

Auch die Einrichtung deines Arbeitsplatzes sollte deine Arbeitsweise unterstützen und auf die Bedingungen für optimales Arbeiten und Lernen abgestimmt sein. Und so geht’s:

#1 - Verwende indirektes Licht

Nichts geht über Tageslicht! Das natürliche Licht von draußen ist zum Arbeiten und Lernen optimal. Doch sobald es dunkel wird, braucht es eine Alternative. Indirektes Licht ist hier die beste Wahl. Es wird von vielen Menschen als weniger störend empfunden als direktes Licht und eignet sich deshalb optimal für einen angenehmen Arbeitsplatz. Solltest du keine Lust haben, deine Schränke mit meterlangen LED-Streifen zu bekleben, kannst du auch einfach deine Schreibtischlampe an die Decke richten - weiße Wände reflektieren das Licht am besten und erfüllen dein Zimmer mit indirektem Licht.  

#2 - Besorge dir einen ergonomischen Stuhl

Stundenlanges Sitzen beim Lernen und Arbeiten kann für dich und deinen Körper natürlich auch unangenehm werden. Deshalb solltest du dir ein wenig Komfort gönnen. Ein Stuhl mit einer ergonomischen Lehne ist ein guter Anfang. Er schont deinen Rücken und du hältst auch mal die ganze Nacht vor der Klausur auf deinem Stuhl aus! ;)

#3 - Lass die Natur in dein Arbeitszimmer

Frische Luft und Pflanzen sollten immer einen Platz an deinem Arbeitsplatz haben. Der Schreibtisch neben dem Fenster, die kleine Palme daneben - so kannst du entspannt durchatmen und verlierst die Welt während der Lernphase nicht völlig aus dem Blick. 

Sorge für dich!

So schön deine Arbeitsumgebung am Ende ist, so sehr solltest du auch auf dich achten. Arbeiten und Lernen kann durchaus anstrengend werden und deshalb ist deine körperliche und seelische Verfassung ebenso wichtig, wie eine optimale Arbeitsumgebung. Hier zwei Hacks:  

#1 - Stelle immer etwas zu trinken auf deinen Schreibtisch

Natürlich ist es das Normalste der Welt, eine Flasche Wasser in der Nähe zu haben, doch wenn du es vergisst, trinkst du entweder zu wenig oder du musst aufstehen, das Wasser holen und damit deinen Arbeitsprozess unterbrechen. Deshalb sorge, bevor du mit dem Lernen anfängst, für ausreichenden Nachschub an Getränken. 

#2 - Häng dir motivierende Sprüche oder Fotos in Sichtweite auf

Manchmal ist es einfach nur anstrengend, sich durch Bücher zu kämpfen, Aufgaben abzuarbeiten oder den Lernstoff ins Gehirn zu bekommen. Falls dich dann die Motivation verlässt, hilft dir vielleicht ein motivierender Spruch. Wie wäre es mit „Impossible only means that you haven’t found the solution yet.“ oder „Giving up is always an Option, but never my Choice.“?!

Noch mehr Inspiration für deinen Arbeitsplatz findest du auf Pinterest: https://www.pinterest.de/search/pins/?q=schreibtisch&rs=typed&term_meta[]=schreibtisc h%7Ctyped